Trinken

Wasser als wichtige Ernährungsquellegesundeheit-trinken
Wasser ist neben dem Sauerstoff die wichtigste Ernährungsquelle für alle lebenden Organismen auf der Erde. Beachten Sie, dass sich das Leben nicht nur in Pflanzen, Tieren und im Mensch zeigt, sondern auch in allen anderen Materien wie z. B. Salzen, Steinen, etc.
Das Leben kann auch mit Wachstum gleichgesetzt werden. Denken Sie zum Beispiel an einen Bergkristall. Er hat eine perfekte geometrische Form und ist elektrisch. Das heißt, es fließt Energie und diese bedeutet Lebendigkeit. Diese Betrachtung zeigt uns, dass alles Lebendige auf der Erde im Grunde genommen zuerst mal physikalischer Natur ist, indem es kristallin ist. Das Leben entwickelt sich zuerst aus Wasser, aus Salzen und aus Kohlenstoffen. Diese sind elektrisch geladen und bilden einen sog. "Dipol". Unter einem "Dipol" wird in der Physik eine Anordnung von Ladungen bezeichnet, die auf engem Raum zueinander stehen. Sie besitzen die gleiche Ladungsstärke. Die Ladungen selbst sind allerdings entgegengesetzt.

Wasser (H2O) ist seiner physikalischen Natur nach ein Kristall, chemisch ist es ein Dipol aus 1 Sauerstoffatom und 2 Wasserstoffatomen. Interessant ist auch, dass die Erde zu ca. 70 % aus Wasser besteht und der Körper von Säugetieren ebenfalls. Die Wasserverteilung in den einzelnen Geweben ist dabei unterschiedlich. Beispielsweise haben Nervenstrukturen einschliesslich des Gehirns einen Wasseranteil von 90 %. Daraus ergibt sich, wie wichtig das Wasser gerade im Nervengewebe bezüglich der Reizleitung von Informationsimpulsen ist.


Funktionen und Eigenschaften des Wassers
Warum so viel Physik, wenn wir uns mit Wasser beschäftigen? Weil sich daraus die gesamten so wichtigen Funktionen und Eigenschaften des Wassers erklären lassen. Wasser hat eine kristalline Struktur, somit also auch geometrische Formen und ist elektrisch. Damit ist es ein Medium mit hoher Lebensaktivität. Es ist, einfach ausgedrückt, ein Flüssigkristall.
Vor kurzer Zeit ist es dem Physiker Dr. Ludwig gelungen, einen klaren Beweis für die Speicherfähigkeit von Informationen des Wassers zu erbringen. Und zwar so, dass dies selbst unter streng wissenschaftlichen Bedingungen beweisbar ist. Dr. Ludwig schreibt darüber in seinem neuen Buch: "Homöopathie und Wasser". Ganzheitlich arbeitende Ärzte wissen das schon lange. Jede einzelne Information im Körper wird durch elektrische Potenziale erzeugt und wird als Schwingungsimpuls meist unter Beteiligung von Wasser auf andere Strukturen übertragen. Dabei werden die einzelnen H2O - Moleküle durch den Schwingungseinfluss zu gitterartigen Großmolekülen verbunden, die man als Cluster bezeichnet. Sie ändern Ihr Aussehen entsprechend der einflussnehmenden Schwingung und ändern ihr elektrisches Potenzial. Dies wiederum führt an der nächsten Gewebestruktur, zu der das Wasser sich hinbewegt, ebenfalls zu einer Änderung des elektrischen Potenzials, wodurch dann Änderungen der chemischen Reaktionen möglich werden. Dieser Ablauf ist im ganzem Körper gleich - ob in Nerven, in Blutgefäßen, in Gewebszellen oder in Lymphgefäßen, etc.
Dass Wasser auf Informationen reagiert, wird auch sehr eindrucksvoll durch die Studien von Masuru Emoto dargestellt. Er entwickelte ein Verfahren, durch das es möglich wird, Wasserkristalle sichtbar zu machen. Durch Besprechen oder Beschallung mit Musik zeigen die Kristalle völlig unterschiedliche Strukturen. Es gibt im Buchhandel einen wunderschönen Bildband, den Sie sich unbedingt anschauen sollten, wenn Sie sich dafür interessieren. Das Element Wasser wird auch den Gefühlen und Emotionen zugeordnet.


Es muss reines Wasser sein
Da nun Wasser so wichtig ist, und bisher eigentlich wenig Beachtung bei Vorbeugungs- und Behandlungsmaßnahmen findet, muss seine Bedeutung gerade bei der Frage der elementaren Gesundheitsfaktoren besonderes intensiv herausgestellt werden.
Vor allem ist eines wichtig: Es muss reines Wasser sein !
Mir ist aufgefallen, dass frei lebende Tiere meilenweit gehen, um schmackhaftes Wasser zu finden, welches ihren Durst löscht. Bei der Haltung von Tieren ist die tägliche Versorgung mit reinem Wasser in sauberen Behältnissen erforderlich. Vorzugsweise sollten diese aus Glas, Steingut oder Porzellan sein. Bitte keine Plastiknäpfe verwenden. Schmutz in diesen Behältnissen führt bei den Tieren sofort zu einer Verminderung der Aufnahmemenge und untergräbt so die Gesundheit.
Reines Wasser zu bekommen ist nicht einfach. Der größte Fehler, der immer wieder gemacht wird, ist die Gabe von Leitungswasser. Es wird als desinfiziert und sauber angepriesen. Leitungswässer beinhalten viele gelöste Stoffe. Als Beispiel soll hier eine Veröffentlichung der U.S. Public Health Service (Amerikanischer Öffentlicher Gesundheitsdienst: College of Life Science: The Life Science Health System, Manchaca; Tx., U.S.A. Life Science Institute, 1982, Part I/3, S. 64) herangezogen werden.


Leitungswasser enthält Schadstoffe
Die Erforschung und Untersuchungen der verschiedenen Trinkwassersysteme in den Vereinigten Staaten ergaben, dass bis zu 80 krebserzeugende Stoffe gefunden wurden. Die meisten entstanden durch abgebautes Chlor im Wasser oder seiner Verbindungen mit anderen Chemikalien. Chlor selbst ist krebsfördernd. Kunstdünger, chemische Stoffe aus der chemischen Industrie, Chemikalien, die in unseren Häusern verwendet werden und Schädlingsbekämpfungsmittel verunreinigen das Wasser zusätzlich. Außerdem sind schädigende Stoffe wie Schwefel, Eisen, Gips, Kalzium und andere anorganische Mineralien im Wasser. Die bei der Wasseraufbereitung eingesetzten Reinigungsverfahren entfernen diese Mineralien nicht.
Sie können dies selbst mit einem ganz einfachen Wasserleitwertmessgerät nachprüfen (gibt es bei Conrads-Elektronik). Die Messeinheit für den Wasserleitwert heißt Mikrosiemens. Gutes, reines Wasser hat einen Leitwert von ca. 40-60 Mikrosiemens. Leitungswasser liegt in Deutschland meist zwischen 800 - 1100 Mikrosiemens. Das Wasser in Neuss, das ich selbst oft messe, schwankt zwischen 900 und 1000 Mikrosiemens. Es wird also bei jeder Wasseraufnahme der 10-fache Überschuss an gelösten Stoffen aufgenommen. Dies führt zu sehr großen Ansammlungen von unbrauchbaren Stoffen, die den Körper überlasten.


Reines Wasser unterstützt die Körperfunktionen
Die Körperflüssigkeiten sind in der Regel schon massiv überfüllt mit gelösten Stoffen. Die Fließeigenschaften des Blutes zum Beispiel sind dadurch erheblich eingeschränkt. Reines Wasser hilft also, diese "Verdickungen" zu verdünnen. Dadurch können Abfallmaterialien gelöst bzw. aufgelöst werden und zu den Ausscheidungsorganen transportiert werden.
Reines Wasser hilft auch entscheidend mit, den normalen Druck aufrechtzuerhalten. Die Gewebe werden so besser gespült, die Nährstoffe werden so leichter zu den Zellen transportiert und die "Müllabfuhr" über die Lymphe funktioniert viel besser. Reines Wasser baut sich auch viel besser in erschöpfte Zellmembranen und das Zellwasser ein, als schmutziges Wasser. Ohne eine hohe Wasserqualität funktioniert im Körper fast gar nichts.


Reine Wässer sind in der Natur sehr rar
Natürliche reine Wässer sind als Quellen sehr rar. Es gibt sie jedoch. Als Beispiel sei das Plose Wasser und das Lauretana Wasser erwähnt. Diese Wässer sind mineralarm und entspringen aus  natürlichen Quellen oberirdisch und werden nicht gepumpt. Letzteres ist ein ganz entscheidender Punkt. Wird Wasser mehr als 80 Meter in einer Röhre bewegt, so wird die natürliche Wasserstruktur durch den Röhreninnendruck zerstört ( Hagen-Poiseuille`sches Gesetz ). Der gute Informationsgehalt dieses Wassers ist damit geschädigt. Auch der Transport in Plastikbehälter ist schlecht, weil reines Wasser sofort die Plastikinformation aufnimmt und so weitergibt.
Die besten Reinwässer mit hoher biologischer Wertigkeit sind in Gemüse und Früchten in Verbindung mit lebensnotwendigen alkalischen, organisch verfügbaren Mineralien, Vitaminen und Enzymen enthalten. Ebenso ist  sauberes Regenwasser gut für die Tiertränke geeignet.
(Siehe dazu: Dr. Paul C. Bragg: "Wasser - das größte Gesundheitsgeheimnis").


 Wasseraufbereitung
Für den privaten Bedarf und für den Praxisbedarf verwenden wir eine  Wasseraufbereitungsanlage, die mit dem Prinzip der Umkehrosmose arbeitet. Dadurch wird hervorragend sauberes Wasser erzeugt, dass in einem zweiten Schritt in der Anlage dann auch wieder revitalisiert und energetisiert wird. Die dabei entstehende Wasserqualität ist sehr hochwertig. Tiere trinken davon deutlich mehr als sonst und kranke Tiere gesunden dadurch deutlich besser.


Trinkwasser kann revitalisiert werden
Eine ganz einfache und sehr effiziente Möglichkeit, das Trinkwasser wieder zu revitalisieren, sind Kristalle. Dazu nehmen Sie am Besten Rosenquarze, Bergkristalle und Amethyste. Dies legen sie in eine Karaffe aus Glas und füllen dann diese mit reinem Wasser. Lassen Sie das Wasser mehrere Stunden so stehen (am besten über Nacht). Die Schwingung der Kristalle wird auf das Wasser übertragen und so in einen sehr ursprünglichen Zustand versetzt. Wenn Sie nach Versuchen von Masaru Emoto dann noch an der Außenwand der Karaffe ein kleines Zettelchen mit den Worten Dank, Liebe o.ä. ankleben, so wird das Wasser hervorragend gesund sein. Schauen Sie sich mal in dem o.g. Bildband die Wasserkristalle an, die bei diesen Worten entstehen. Es gibt keine Schöneren.


Schlussbemerkung
Falls noch Fragen zum Wasser offen sind, melden Sie sich einfach per E-mail oder telefonisch. Wir sind alle gerne bereit, Ihnen weiterzuhelfen. Abschließend sei erwähnt, dass noch lange nicht alle Wirkungen und Funktionen des Wassers bekannt sind.
Auf Grund meiner langjährigen täglichen Erfahrungen gehe ich davon aus, dass die Versorgung mit reinem, frisch energetisierten Wasser  eine der wichtigsten Maßnahmen darstellt, um Gesundheit wieder zu erlangen bzw. zu erhalten.

Bewertungen

Bewertung wird geladen...
Tierärzte
in Neuss auf jameda

Kontakt

Kleintierpraxis Dr. Schabel

Grefrather Weg 112

41464 Neuss

Telefon: 02131 / 9811-0

info@dr-schabel-tiergesundheit.de